Termine

Freitag, 15.03.2024

Konzert in Frankfurt

Ort: Frankfurter Dom

Samstag, 20.04.2024

GISELLE @Oper Leipzig (Premiere)

Ort: Oper Leipzig

Choreographie: Mario Schröder (Ballett Leipzig)

Musik: Adolphe Adam, Laura Marconi, Fjóla Evans, David Lang

Bühne, Kostüm: Paul Zoller

Orchester: Gewandhausorchester

Tickets

 

Sonntag, 28.04.2024

GISELLE @Oper Leipzig

Ort: Oper Leipzig

Choreographie: Mario Schröder (Ballett Leipzig)

Musik: Adolphe Adam, Laura Marconi, Fjóla Evans, David Lang

Bühne, Kostüm: Paul Zoller

Orchester: Gewandhausorchester

Tickets

 

Samstag, 04.05.2024

Konzert in Mohnheim am Rhein

Ort: Friedenskirche Baumberg | Schellingstraße 13, 40789 MONHEIM AM RHEIN

Donnerstag, 09.05.2024

GISELLE @Oper Leipzig

Ort: Oper Leipzig

Choreographie: Mario Schröder (Ballett Leipzig)

Musik: Adolphe Adam, Laura Marconi, Fjóla Evans, David Lang

Bühne, Kostüm: Paul Zoller

Orchester: Gewandhausorchester

Tickets

 

Samstag, 11.05.2024

GISELLE @Oper Leipzig

Ort: Oper Leipzig

Choreographie: Mario Schröder (Ballett Leipzig)

Musik: Adolphe Adam, Laura Marconi, Fjóla Evans, David Lang

Bühne, Kostüm: Paul Zoller

Orchester: Gewandhausorchester

Tickets

 

Vergangene Veranstaltungen

Sonntag, 12.11.2023

Konzert in Bern (CH)

Ort: Berner Münster

CATO

"Leben will ich, leben!"

Konzert über die Wiederstandskämpferin Cato Bontjes van Beek mit Julia Jentsch, Lorenz Meyboden, Sebastian Weber

Samstag, 11.11.2023

Konzert in Esslingen

Ort: Stadtkirche St. Dionys, Esslingen

Freitag, 10.11.2023

Konzert @Fränkische Musiktage Alzenau

Ort: Schlösschen Michelbach, Alzenau

Mittwoch, 18.10.2023

Konzert @Leipziger Jazztage feat. Spielvereinigung Süd & Jan Schreiner

Ort: Muko Leipzig

„So nah und doch so fern“
 
Der Name ist Programm, denn viel weiter auseinander können 2 Klangkörper kaum liegen. Auf der
einen Seite die Big Band, 16 Instrumente, deren Kernkompetenz nicht zwingend die leisen Töne
sind, auf der anderen Seite 6 Sängerinnen, deren größte Stärke die ganz feinen Nuancen sind. Die
Spielvereinigung Sued ist meist in Clubs zu hören, Sjaella eher in Kirchen. Und dennoch gibt es ein
verbindendes Element – die Suche nach neuen Ufern, nach noch nicht da gewesenen Klängen und
Strukturen, die Freude am Experimentieren.
Dieses verbindende Element ist der rote Faden, der sich durch Jan Schreiners Kompositionen zieht.
Schlägt das Pendel mehr in Richtung Komfortzone der einen Formation aus, muss sich die andere
umso weiter aus dem Fenster lehnen. Der kleinste gemeinsame Nenner ist wirklich klein, aber in
seiner Wirkung umso stärker.
Sonntag, 15.10.2023

Konzert in Köln feat Spielvereinigung Süd & Jan Schreiner

Ort: Stadtgarten, Köln

„So nah und doch so fern“
 
Der Name ist Programm, denn viel weiter auseinander können 2 Klangkörper kaum liegen. Auf der
einen Seite die Big Band, 16 Instrumente, deren Kernkompetenz nicht zwingend die leisen Töne
sind, auf der anderen Seite 6 Sängerinnen, deren größte Stärke die ganz feinen Nuancen sind. Die
Spielvereinigung Sued ist meist in Clubs zu hören, Sjaella eher in Kirchen. Und dennoch gibt es ein
verbindendes Element – die Suche nach neuen Ufern, nach noch nicht da gewesenen Klängen und
Strukturen, die Freude am Experimentieren.
Dieses verbindende Element ist der rote Faden, der sich durch Jan Schreiners Kompositionen zieht.
Schlägt das Pendel mehr in Richtung Komfortzone der einen Formation aus, muss sich die andere
umso weiter aus dem Fenster lehnen. Der kleinste gemeinsame Nenner ist wirklich klein, aber in
seiner Wirkung umso stärker.

Tickets

Freitag, 13.10.2023

Concert @Flagey Choir Days Brüssel (BEL)

Ort: Brüssel, Flagey

Origins

Out of the ether, into existence. The initial point. The beginning. The ever-recurring origin. Between minimalism and picturesque arias arise light, time, and all life.

In Origins, the female vocal ensemble, Sjaella, focuses on natural cycles that have surrounded us since the dawn of time. In every era, people have experienced the changes in the seasons, the gentle rhythm of day and night, the individual flow of the body, and the transience of rebirth. All of these themes are presented as a unit, which forms a cycle of key concepts from the origin of life to a post-apocalyptic vacuum.

The music contrasts and unites new arrangements of English songs from the 17th Century, such as from Henry Purcell’s The Fairy Queen, with contemporary pieces, including those in the American Minimalist style, such as David Lang’s Evening, Morning, Day. By including mainly commissioned works, the concert program shows Sjaella’s close collaboration with renowned international composers such as Paola Prestini, singer and songwriter Shara Nova, and former King’s Singers member, Philip Lawson.

Tickets